Zahlt man in Rimini di Kurtaxe?

Ja, für die 3-Sterne Hotels zahlt man 1,50 euro pro Person und pro tag und muss vor Ort in bar gezahlt werden.

Wer muss bezahlen?

Die Kurtaxe wird von den Personen erhoben, die in den Unterkünften der Gemeinde Rimini wohnen, bis zu einem Maximum von 7 aufeinander folgenden Nächten.
Die Steuer ist zu zahlen, auch wenn die kosten des Aufenthalt des Gastes von der Gemeinde Rimini getragen werden.

Wer muss nicht zahlen?

1. die in der Gemeinde Rimini ansässigen;
2. die in den Unterkunftsstrukturenanwesend sind aber nicht über Nacht bleiben (day-use);
3. minderjährige bis zum alter von 14 Jahren;
4. minderjährige Kinder, ab dem zweiten die sich bei ihren Eltern aufhalten dürfen begrenzt Juni, Juli und August. Es gehören auch minderjährige Kinder die noch nicht vierzehn Jahre alt sind und die Befreiung haben für Zwecke der Zählung;
5. diejenigen die hospitalisierten Patientenin Gesundheitseinrichtungen im Stadtgebiet helfen, ein Begleiter für jeden Patienten;
6. Personal von staatlichen provinziellen lokalen Streitkräften oder bewaffneten Organisationen, sowue die Nationalestelle des Feuers und des Zivilschutzes die für Dienstbedürfnisse bleiben;
7. jeder Busfahrer der sich für Dienstbedürfnisse aufhält;
8. ein Reiseleiter der Gruppen die von Reisebüros Und Tuorismus organisiert werden unterstuetzt,jeder 24 Teilnehmer;
9. die Angestellten der Unterkunft in der sie arbeiten;
10. ältere Menschen unter 65 Jahren die von Gruppen die von lokalen öffentlichen Behörden organisiert werden teilhaben ,ausgenommen die Monate Juli und August;
11. diejenigen mit 100% Invalidität;
12. die Begleitpersonen von 100% Invaliditätspersonen, die Anspruch auf die Unterstützungsbeihilfe vom INPS und INAIL haben, aufgrund einer Begleitperson für jeden;
13. Ausländische Bürger, die um internationales Schutz suchen, als folge von ungeplanten Ereignisse und zu einem nationalen empfangsplan zurück kehren, seit 25/09/2014.

DIEJENIGEN DIE SICH WEIGERN ZU ZAHLEN

Die Personen die die Kurtaxe zahlen müssen aber sich weigern dem Verwalter der Beherbungstätte zu übergeben unterliegen der Rueckforderung der duch die Geldbusse erhoehten Steuer von 30 % gemäß Art.13 desGesetz-dekrets nr. 471/97 und die Interessen des Verzugs.

Schreibe einen Kommentar